CAMINO geschichte - wie alles begann

Das Abendmahl
Das Abendmahl

Es began alles vor ca. 2000 Jahren, im Heiligen Land. Nach dem gewaltsamen Tode von Jesus Christus, zogen seine Jünger - die
 12 Apostel - in die Welt hinaus, entlang den Küsten des Mittelmeeres, des schwarzen Meeres, nach Äthiopien, und bis nach Indien, um das Evangelium überall zu verbreiten, so wie sie es Jesus versprochen hatten. Jakob machte sich auf zur iberischen Halbinsel, wo er ca. 2 Jahre gewesen sein soll. Im Jahre 44 n.C. kehrte er nach Jerusalem zurück, nur um auf Befehl von König Herodes geköpft zu werden.

Nach der Legende, wurde Jakobs Körper von Engeln auf einem 
steinernen Schiff zurück nach Iria Flavia      ( heute Padrón ) gebracht, damals ein Hafen 
im westlichen Galizien. Seine sterblichen Überreste wurden dort in der Nähe bestattet, und das Grab blieb dann unentdeckt für fast 800 Jahre, also bis ins 9. Jh. hinein. Es begab sich dann zu dieser Zeit, daß einem Einsiedler namens Pelayo eines Tages eine Erscheinung widerfuhr ... er sah über dem Mt. Libradón einen großen, hellen Stern, der wiederum von vielen kleineren Sternen umringt war. Diese Himmelserscheinung wurde sofort Theodomir berichtet, dem Bischof von Iria Flavia. Es wurde sodann ein Projekt gestartet, um herausfinden, was sich denn hinter diesen himmlischen Visionen verbarg. Und als die Getreuen des Bischofs gar das verlorene Grab mit den Gebeinen des Heiligen Jakobs fanden ( 814 ), war die Freude über diese wundersame Entdeckung derart groß, daß der König Alfonso II von Asturien ( "der Keusche", 759 - 842 ) beschloß, ein Gotteshaus genau über diese Grabesstelle zu errichten. Der Ort, wo all dies stattfand wurde auf Latein Campus Stellae ( "Sternenfeld" ) genannt, woraus später Compostela bzw. Santiago de Compostela wurde. Die Nachricht über den Fund der Grabesstelle des Heiligen Jakobs verbreitete sich schnell, und bald kamen die ersten Pilger in Galizien an - das war dann die Geburtsstunde des Jakobsweges, des Camino de Santiago!

 

Historischer Hintergrund. Die Jakobslegende und die Entdeckung seines Grabes in NW Spanien ist
 wohl kein Zufall gewesen. Im 7. Jh. entstand auf der arabischen Halbinsel eine neue und kraftvolle Religion ... der Islam! In wenigen Jahrzehnten verbreitete sich der Islam sehr schnell in praktisch alle Himmelsrichtungen, und in der Zeit von 711 - 718 wurde fast die gesamte iberische Halbinsel von den maurischen Truppen erobert 
und unter die Kontrolle des umayadischen Kalifats gebracht. Nur wenige Gebiete im nördlichen Spanien 
( wie Asturien ) schafften es, dem maurischen Ansturm zu entkommen. Und genau von hier starteten die Christen eine Gegenoffensive von wahrlich historischem Ausmaß, die "reconquista". Die Entdeckung der Jakobs-Grabstätte schuf einen neuen Mut und Optimismus unter den Christen, angesichts der bis dahin so erfolgreichen maurischen Heerscharen. Der Jakobsweg führte zu einem immer stärker werdenden Verkehr zwischen Galizien und Frankreich, und konsolidierte somit die christliche Herrschaft in ganz Nordspanien. Dies wiederum ermöglichte die christliche Wiedereroberung der iberischen Halbinsel, ein langer Kampf, diese Reconquista: sie sollte insgesamt ca. 770 Jahre dauern, und sie wurde schließlich beendet mit der Einnahme von Granada im Jahre 1492 - das Jahr, in dem Kolumbus Amerika entdeckte! 

Al-Andalus, 756 AD
Al-Andalus, 756 AD